audiovisual autonomy

audiovisual autonomy

The kinoki intersection Vienna is part of a political cinematic network under construction since the 1920... This is an arrangement of information regarding film, projection, discussion, reflection and production which also offers some links to other Kinoki intersections.

audiovisuelle selbstbestimmung

Der Kinoki Knotenpunkt Wien ist Teil eines cineastisch-politischen Netzwerks, an dem seit den 1920er Jahren gebastelt wird... Hier finden sich Informationen zu Film- Projektionen, Diskussionen, Reflexionen und Produktionen sowie links zu anderen Kinoki-Knotenpunkten.


Kleine Manifeste #06: KLEINE PIONIERE

Dienstag 13.6., 20:00
Medienwerkstatt Wien 1070, Neubaugasse 40a

Eingeladen von der Medienwerkstatt Wien stellt Kinoki seine Arbeit vor und präsentiert den befreundeten Filmemacher Želimir Žilnik


Filmstill aus: Little Pioneers (1968)
„Wir blenden die Sterne mit unseren Projektoren!“ Die Devise entnahmen wir dem Manifest der KINOKI aus den 1920ern, die Projektoren dem Müllhaufen der Geschichte, auf dem die Errungenschaften der ehemaligen DDR in den 1990ern entsorgt wurden. Seitdem arbeiten wir daran, der dokumentarischen Illusion von filmischer Wirklichkeit als gleichzeitige Überlistung und Verdichtung der Realität auf die Spur zu kommen. Denn Einsichten in die Fabrikationen des Dokumentarischen als technische, soziale und politische Prozesse sprengen festgefahrene Identitäten und bringen die Möglichkeiten von Solidarität erneut ins Spiel. Aus diesen Gründen zeigen wir Filme, machen Filme, und laden Leute ein, die Filme machen, um sie gemeinsam zu diskutieren.

Little Pioneers (R: Želimir Žilnik, YU 1968, 14min.)
Auf sich allein gestellte Kinder erzählen von ihrem Leben und ihren Unternehmungen. Dabei wird die Filmkamera zur Komplizin.

Cosmo Girls (R: Želimir Žilnik, HU 2000, 26min.)
Portraits von Frauen, die davon handeln, wie sie sich und ihre Familien mit den unterschiedlichsten Tätigkeiten ökonomisch absichern.

Anschließend Gespräch mit dem Regisseur Želimir Žilnik

Žilnik wurde 1942 in einem Konzentrationslager im damaligen Jugoslawien geboren und hat sich seit Ende der 60er Jahre einen Namen als Sozialkritiker, Freiheitskämpfer und Wanderer zwischen inszeniertem und dokumentarischem Film gemacht und sich neben der Arbeit an seinen Langfilmen auch immer wieder in der kurzen Form ausgedrückt. Žilniks filmisches Schaffen, früh gekrönt durch einen Goldenen Bären der Berlinale, beschäftigt sich mit politischen Umbrüchen, sozialen Außenseitern und gesellschaftlichen Missständen und ist historisch geprägt vom Auseinanderfallen Jugoslawiens und dem Ende des Sozialismus, von Kriegen und sich ständig wandelnden Staatlichkeiten. Nachdem er in den 70ern Exil in Deutschland suchte, stellt Žilnik sich heute den Herausforderungen einer Gesellschaft in Transformation.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen